Aufruf

Fang den Bus!

Am 18. Juni trifft sich die Elite der Immobilienwirtschaft im Hotel Ritz-Carlton am Potsdamer Platz mit Politikern zum organisierten Ausverkauf der Stadt. Explodierende Mieten und Wohnungsnot in Berlin heißen für die Damen und Herren: ein boomender Markt mit exzellenten Anlagemöglichkeiten. Sie brauchen unsere Wohnungen, um ihre Profite zu sichern. Ihr Job ist es, uns durch Mieterhöhungen, Schikanen und Räumungsklagen das Leben zur Hölle zu machen. Angesichts von mittlerweile 8% jährlicher Mietsteigerungen bei gleichzeitigen Lohneinbußen und Sozialkürzungen sind wir so langsam richtig wütend.

Abends wollen die Immochefs gemeinsam und in gehobenem Ambiente in der Kulturbrauerei speisen. Wir werden dafür sorgen, dass ihnen die Dienstreise nach Berlin in ungemütlicher Erinnerung bleibt. Kein ungestörtes Networken beim Luxusdinner, keine reibungslose Kapitalverwertung. Ganz Berlin ist Risikokapital!

Vom Ritz-Carlton reist die Delegation in (Klein-)Bussen um ca. 18.30 Uhr zum Dinner in die Kulturbrauerei. Auf dem Weg gibt es im Prenzlauer Berg viele Möglichkeiten, ihnen begreiflich zu machen, was wir von ihrem Treffen halten und sie mit den Auswirkungen ihres Tuns zu konfrontieren. Dazu müssen die Busse anhalten. Was, wenn die Delegation steckenbleibt, weil es eine spontane Sitzblockade, eine Fahrraddemo oder sperrige Gegenstände auf der Fahrbahn gibt? Wie nervig kann es sein, unterwegs 5 Mal stehen zu bleiben, um sich den Unmut von Mieter_innen anzuhören?
Überlegt euch kreative und dreckige Methoden, stresst und nervt die Profiteur_innen kapitalistischer Ausbeutung! Fangt den Bus!

Ab 18 Uhr Kundgebungen vor den Eingängen der Kulturbrauerei

Unsere Stadt ist nicht ihre Beute und nicht die Altersvorsorge ihrer Anleger_innen!

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <pre lang="" line="" escaped="" highlight="">